Autor: Dotti

Gott, du siehst mich

Gott, du siehst mich

Text und Bild von Dotti am 27. Januar 2023

Die Magd Hagar, geschwängert von ihrem Chef, irrt durstig und verzweifelt auf der Flucht vor dessen Ehefrau durch die Wüste. Ein Engel erscheint, versorgt sie mit Essen und Wasser und verheißt ihr eine große Nachkommenschaft. Bewegt von diesem übernatürlichen Erlebnis ruft sie aus: „El Roi – ich habe den gesehen, der mich sieht“. „El Roi“ (אֵל רֳאִי ’el rå’î) kommt aus dem Hebräischen und heißt so viel wie „Gott, der mich sieht.“

Man kann diese biblische Geschichte aus dem 1. Buch Mose 16 glauben oder nicht, aber mich berührt das Schicksal von Hagar sehr. Auch ich gerate in meinem Leben manchmal an Punkte, wo ich denke, dass ich vor einer Wand stehe, eine Situation nicht lösbar ist oder eine Versorgungsquelle wegfällt. Krankheit, finanzielle Unsicherheit oder Konflikte können sehr belastend und herausfordernd sein. In diesen Momenten erlebe ich meinen Gott dann als Versorger. Nicht immer löst sich alles sofort, aber ich habe noch nie erlebt, dass ich von Gott in meiner persönlichen Wüste stehen gelassen wurde. Ich weiß, dass er mich im Fokus hat und mich nicht übersieht.

Lettering von @creadirndl

Weiterlesen

In Stimmung?

In Stimmung?

Text und Bild von Dotti am 09. Dezember 2022

Dezember, 2. Advent.

„Na, Dotti? Schon in Weihnachtsstimmung?“

Ich weiß nie, was ich wahrheitsgemäß antworten soll, denn ich bin eigentlich nie in „Stimmung“ für Weihnachten. Lichter habe ich das ganze Jahr über an, ich mach mir nichts aus dem Glühweintrinken auf dem Weihnachtsmarkt, meine Sprache der Liebe ist Schenken, ich schenke sowieso ständig. Natürlich mag ich Weihnachtslieder, aber ich könnte die auch im Juli hören und „3 Nüsse für Aschenbrödel“ hab ich noch nie bis zum Ende durchgehalten. Ich bin ein hoffnungsloser Fall: Es passiert in der Adventszeit einfach nichts „Emotionales“ bei mir, das war noch nie so.

Wenn für andere das Backen und Schlemmen anfängt, faste ich Süßes, Knabbereien und Fleisch. Natürlich schreibe ich Karten, packe Geschenke ein und bastel ein wenig, ich mach das gern. Aber nicht weil ich in „Stimmung“ bin.

„Dotti, was bedeutet dir dann diese Zeit?“

Dankbarkeit. Demut. Freude. „Freude dich Welt! Dein König kommt! Macht deine Tore weit!“. Ich öffne weit die Tore meines Herzens um Jesus zu ehren, der sich so klein gemacht hat. Er ist in einem Stall eingezogen, damit wir einen Platz im Himmel finden. Das löst bei mir Weihnachtstimmung aus und das zelebriere ich auch dieses Jahr.

Einen gesegneten dritten Advent!

Lettering @creadirndl

Weiterlesen

Wasser in der Wüste

Wasser in der Wüste

Text und Bild von Dotti am 21. Oktober 2022

Neulich hörte ich den Bericht von einem jungen Mann, der davon sprach, dass er seit Jahren unter Depressionen leidet und wie er damit umgeht. Nicht nur, dass mich sein Schicksal sehr bewegte, ich fand es auch ungeheuer mutig, wie offen er davon erzählte. Ich habe daraufhin dieses Bild gemalt. Ein Mensch steht in der Wüste, Trockenheit und Dürre umgibt ihn und dann auf einmal bricht Wasser herein, überspült, erfrischt und belebt ihn. Ich denke, wir alle kennen diese Wüstenzeiten und selbst wenn es nicht gleich eine Depression sein muss, gibt es immer wieder Momente, die uns auslaugen und fordern. Eine Erfrischung in dieser Zeit kann vieles sein: eine Umarmung, ein offenes Ohr, ein unverhofftes Geschenk, ein Spaziergang, ein Therapieplatz, ein längst vergessen geglaubter Bibelvers, ein stilles Gebet oder der Blick auf ein Kreuz in einer Kirche. So hab ich es auch erlebt, das ist auch meine Geschichte aus der Depression heraus: Wasser in der Wüste.

Und das wünsche ich auch jedem, der dieses Bild sieht und gerade durch eine trockene Zeit geht.

Weiterlesen

Die Sache mit der Grinsekatze

Die Sache mit der Grinsekatze

Text und Bild von Dotti am 02. September 2022

Seit einigen Jahren schon schicke ich meinen Eltern jede Woche eine Postkarte nach Hause, obwohl wir uns regelmäßig sehen. Es ist einfach eine kleine, alltägliche Aufmerksamkeit. Seit mein Vater verstorben ist, bekommt nun meine Mutter die Karten, oft selbstgemacht mit Bibelversen, schönen Sinnsprüchen und kleinen Kunstwerken. Neulich packte mich der Schalk im Nacken und ich malte ihr eine kleine Grinsekatze, steckte sie in den Umschlag und klebte eine Briefmarke drauf. Zwei Tage später kam ein Anruf: „Das ist die schönste Karte, die ich je von dir bekommen habe.“ Im ersten Moment war ich ein wenig angefasst, denn was war mit all den wohldurchdachten Karten, den Kunstwerken, die Bildern und den wichtigen Versen? Ich hatte mich doch so bemüht, „wertvolle“ Inhalte weiterzugeben.

Aber dann hab ich gemerkt, dass das, was ich male, verschenke und weitergebe in erster Linie nicht mir gefallen oder meinen Ansprüchen gerecht werden muss, sondern allein demjenigen, der es bekommt. Oftmals zählt auch nur die Geste: „Du hast mich gesehen!“, „Ich bin dir wichtig!“
Seit diesem kleinen Erlebnis mit meiner Mutter, über das ich heute schmunzeln kann, bin ich entspannter geworden und weniger selbstkritisch. Ich lerne immer mehr, dass der Gedanke zählt und dass dieser eine Gedanke beim anderen ankommt… und wenn es nur eine kleine Grinsekatze ist.

Weiterlesen

© Bunte Auen e.V.